Neuigkeiten

17.12.2017

Gesamtschule Bockmühle: Neubau statt Sanierung

Die CDU Essen-West begrüßt den Vorschlag der Verwaltung, die Gesamtschule Bockmühle neu zu bauen und unterstützt den geplanten Weg.


12.03.2017

Theo Körber führt weiterhin die CDU in Frohnhausen

Auf der Jahreshauptversammlung am vergangenen Dienstag (07.03.2017) wurde der Ratsherr Theo Körber als Vorsitzender der CDU Frohnhausen im Amt bestätigt. Den stellvertretenden Vorsitz übernimmt weiterhin der Fraktionsvorsitzende der CDU-Fraktion in der BV III, Lothar Föhse. Der stellv. Vorsitzende der JU Essen-West, Björn Föhse, wurde als Kassierer ebenfalls im Amt bestätigt. Neue Schriftführerin wurde Manuela Rieckhof, die dieses Amt von Silke Wanders übernahm. Silke Wanders ist nun Beisitzerin im neuen Vorstand. Als Beisitzer wurden Irmgard Gross, Dirk Klaus und Willi Schenk wieder gewählt. Neu unter den Beisitzern ist Uwe Rahn. Aus dem Vorstand ausgeschieden ist die langjährige Vorsitzende des Ortsverbandes, Claudia Globisch (zuletzt Beisitzerin), die aus privaten Gründen nicht mehr kandidierte.


10.03.2017

CDU Frohnhausen säubert den Westpark

Im Rahmen des 12. SauberZauber am 18.03.2017 ab 10.00Uhr wird die CDU Frohnhausen den Westpark und den dazugehörigen Spielplatz in der Hildesheimer Straße reinigen. Die CDU Frohnhausen nimmt zum ersten Mal an der stadtweiten Aktion teil. „Mitglieder unseres Ortsverbandes sind auf den Vorstand zugegangen und wollten dies als gemeinschaftliche Aktion des Ortsverbandes machen“, erzählt Theo Körber. „Dem wollten wir uns nicht entziehen.“ Lothar Föhse, stellv. Vorsitzender, ergänzt: „Wir sind sehr froh, dass die Mitglieder unseres Ortsverbandes sich so für ihren Stadtteil einsetzen!“
Unterstützt wird die CDU Frohnhausen beim „sauberzaubern“ von der Spielplatzpatin Insaf Bozkurt mit ihrem 6-jährigen Sohn und der Landtagskandidatin Brigitte Harti.



06.03.2017

CDU Essen-West: Entscheidung für Machbarkeitsstudie ist der richtige Weg!

An der Gesamtschule Bockmühle muss was passieren: Die Schule ist in großen Teilen marode und kann keine Dauerbaustelle bleiben. Pläne sind in Arbeit.
Dazu Brigitte Harti, Vorsitzende der CDU Essen-West: „In den vergangenen Jahren erfolgten immer wieder Teilsanierungen. Ein Ende ist nicht zu sehen. Auf Dauer ist das nicht zielführend und belastet den Unterricht. Die CDU Essen-West hat immer ein Gutachten mit klaren Aussagen zum Zustand des Gebäudes gefordert. Wenn die Studie voraussichtlich Ende 2017 vorliegt, kann die Politik eine Entscheidung für die Zukunft treffen.
Unser Dank gilt Oberbürgermeister Thomas Kufen, der das Thema „Schulsanierungen/-neubau“ ganz oben auf die Agenda gesetzt hat und nun ein erstes Ergebnis präsentiert.“


03.03.2017

Pressemitteilung zur Umgestaltungspläne des Gervinuspark

Umgestaltungspläne zum Gervinuspark weisen in die richtige Richtung

Erfreut hat die CDU West die Präsentation der Umgestaltungspläne zur Kenntnis genommen.
Brigitte Harti, CDU Stadtbezirksvorsitzende West: "Es wird Zeit, dass der Park ein neues Gesicht erhält und neben der notwendigen Grünplanung auch daran gedacht wird, für die dort wohnenden Menschen ein attraktives Angebot zu schaffen. Die Umgestaltung bietet sicherlich auch Gelegenheit, darüber zu sprechen, ob und wie der Park auch sicher gestaltet werden kann. Ich freue mich auf die anstehenden Diskussionen und werde mich dafür einsetzen, dass die erforderlichen Mittel weiterhin bereit gestellt werden.“
   
„Generell setzen wir uns als Partei und BV-Fraktion für die Sicherheit, Ordnung und Sauberkeit in den Parks im Stadtbezirk III ein“, so Lothar Föhse, Fraktionsvorsitzender der CDU in der Bezirksvertretung III.


03.02.2017

CDU West: Das Nachtigallental braucht mehr als ein Geländer am Fußweg

CDU West stimmt der Instandsetzungsforderung zu, fordert jedoch eine Gesamtbetrachtung des Tales. Denn es muss noch mehr getan werden. Abgänge von der Margarethenhöhe ins Tal bedürfen ebenfalls einer Betrachtung und Überarbeitung.


15.01.2017

Neujahrsempfang CDU Essen-West

Im Seniorenzentrum Margarethenhöhe begrüßte Brigitte Harti, Vorsitzende der CDU Essen-West und Landtagskandidatin, rund 80 CDU-Mitglieder und Gäste aus der Politik, Verwaltung und den Vereinen im CDU-Bezirk III.

Die Festrede hielt Oberbürgermeister Thomas Kufen. Er berichtete sehr persönlich über die gemachten Erfahrungen seines ersten Jahres im Amt des Oberbürgermeisters. In einer teils launigen, teils ernsten Rede gab er einen Ausblick darüber, was 2017 für unsere Stadt wichtig wird.  Insbesondere wies er darauf hin, dass die Landesregierung erstmals seit 1973 zwar keine neue Schulden mache und 217 Mio. Euro Überschuss erwirtschafte. Allerdings würde das Land auch die 434 Mio. Euro Bundesförderung für Integrationsmaßnahmen nicht an die Kommunen weitergeben. Das mache allein für Essen einen Betrag von rund 12 Mio. Euro aus, der von der Stadt dringend benötigt werde.

Im Anschluss wurden die CDU-Mitglieder Karl Zimmermann (70 Jahre Mitglied), Anna Lejda (60 Jahre) und Hans Berson (40 Jahre) für ihre langjährige Mitgliedschaft in der CDU geehrt. Ein Sektempfang mit einem Imbiss gab Gelegenheit für gute Gespräche und Diskussionen und rundete das Programm ab.


26.04.2016 | CDU Ortsverband Holsterhausen

CDU-Holsterhausen fordert schnelle Erweiterung der Cranachschule

CDU fordert Vierzügigkeit sowie bauliche Erweiterung und unterstützt den Wunsch der Schule nach Einrichtung eines bilingualen Zweiges

Die CDU-Holsterhausen fordert, die Planung zur Erweiterung der Cranachschule rasch in Angriff zu nehmen, um den Bedarf an Schulplätzen in Holsterhausen zu decken. Eine Erhöhung der Zügigkeit auf vier Klassen pro Jahrgang statt aktuell drei ist hierbei aus Sicht der CDU notwendig. „Für Holsterhausen werden steigende Kinderzahlen prognostiziert. Dieser Trend schlägt sich bereits in den aktuellen Anmeldezahlen nieder. Im Stadtteil werden dringend mehr Schulplätze benötigt“, führt der Vorsitzende der CDU-Holsterhausen, Ratsherr Dr. Andreas Kalipke, aus, der zugleich schulpolitischer Sprecher seiner Fraktion im Rat der Stadt ist. An diesem Mittwoch werden dort die Ausbauplanungen für die ersten vier Standorte in den Stadtteilen Rüttenscheid, Kupferdreh und Frintrop beschlossen. Weitere Standorte werden folgen müssen, denn die Kinderzahlen im gesamten Stadtgebiet steigen. Dass eine Erweiterung der Rüttenscheider Sternschule in der Brigittastraße den Druck auf die Holsterhauser Grundschulen mindern könne, wie es der im November beschlossene Schulentwicklungsplan beschreibt, will Kalipke nicht völlig ausschließen, hält dies aber für einen Tropfen auf den heißen Stein. „Wir haben im Schulausschuss die Verwaltung beauftragt, in Kürze eine Liste der Stadtteile mit besonders hohem Handlungsdruck vorzulegen. Hier sind verwaltungsintern in den vergangenen Wochen noch Detailanalysen vorgenommen worden, um ein möglichst genaues Bild der Bedarfe zu erhalten. Diese aktualisierten Zahlen liegen nun seit Montag vor und bescheinigen dem Stadtteil Holsterhausen einen erheblichen Anstieg der Schülerzahlen.“
Um vier zusätzliche Klassen aufzunehmen ist eine bauliche Erweiterung der Cranachschule unumgänglich. Andreas Kalipke: „Eine mögliche Lösung wäre es, die alten Pavillons durch ein neues, doppelstöckiges Gebäude zu ersetzen. Wichtig ist uns: Es dürfen nicht lediglich nur vier weitere Klassenräume geschaffen werden, sondern es sind auch zusätzliche Räume für den Offenen Ganztag, aber auch für die Individuelle Förderung und für den Differenzierungsunterricht von Kindern mit nichtdeutscher Muttersprache zu berücksichtigen.“
Den Wunsch der Cranachschule nach Einrichtung eines bilingualen deutsch-spanischen Zuges betrachtet die CDU-Holsterhausen mit Sympathie. Dazu der Vorsitzende Andreas Kalipke:„Wenn Bilingualität eine integrierende Funktion erhält und eine Ergänzung zur deutschen Sprache darstellt, wie in diesem Falle mit der Weltsprache Spanisch, ist sie eine Bereicherung. Das große Engagement der Lehrerinnen und Lehrer sowie der Eltern der Schule ist beeindruckend. Schon jetzt besitzt ja das Spanische einen großen Stellenwert an der Cranachschule. Für die Ausweitung der Bilingualität auf alle Jahrgänge sind aber definitiv zusätzliche Lehrkräfte notwendig. Die Nähe zur bilingualen KiTa in der Barthel-Bruyn-Straße spricht ebenfalls für die Idee der Bilingualität. Ich kann mir dauerhaft einen bilingualen Zweig an der Cranachschule dann vorstellen, wenn gewährleistet ist, dass dies nicht durch die Aufnahme von Schülern aus anderen Stadtteilen zu einer Verringerung des Schulplatzangebotes für die in Holsterhausen lebenden Kinder führt. Die Frage der Bilingualität hängt auch mit der allgemeinen Schulentwicklungsplanung zusammen. Ich bin Oberbürgermeister Thomas Kufen sehr dankbar dafür, dass auf seine Initiative in Kürze alle Akteure – Schule, Stadt, Bezirksregierung – zusammenkommen, um zu diskutieren, ob und wie man die Bilingualität an der Cranachschule möglich machen kann. Ich hoffe sehr, dass dies gelingt.“
 


26.04.2016 | CDU Ortsverband Holsterhausen

CDU Holsterhausen begrüßt interfraktionellen Antrag zum A40-Deckel

Die CDU Holsterhausen begrüßt den interfraktionellen Antrag, die Aufnahme des sechsspurigen Ausbau der A40 zwischen den Anschlussstellen Frohnhausen und Holsterhausen und damit verbunden die Überdeckelung dieses Autobahnabschnittes in den vordringlichen Bedarf des Bundesverkehrswegeplans zu beantragen. Eben dieses hatten die Christdemokraten in Holsterhausen und die CDU-Ratsfraktion gefordert. Der Antrag wurde am vergangenen Donnerstag im Ausschuss für Stadtplanung und Stadtentwicklung empfohlen und dürfte nun mit einer großen Mehrheit am Mittwoch im Rat der Stadt beschlossen werden. Besonders positiv hebt die CDU Holsterhausen auch hervor, dass dies mit einer städtebaulichen Erneuerung entlang der A40 einhergehen soll.
 
Zum Hintergrund: Für den vierten Abschnitt des sechsspurigen Ausbaus der A40 zwischen den Anschlussstellen Frohnhausen und Zentrum gibt es zur Zeit – anders als für die drei Abschnitte von Kreuz Kaiserberg bis Frohnhausen - noch keinen Planungsauftrag an Straßen.NRW. Der Entwurf zum neuen Verkehrswegeplan, der beträchtliche Mittel nach NRW lenkt und den Bundesverkehrsminister Dobrindt (CSU) unlängst der Öffentlichkeit vorgestellt hat, stuft die Planung des sechsspurigen Ausbaus zwischen dem Kreuz Kaiserberg und der Anschlussstelle Frohnhausen als vordringlichen Bedarf ein. Die Fortführung des Ausbaus bis Essen-Zentrum und die damit verbundene Überdeckelung der Fahrbahn ist nach Auffassung der CDU unverzichtbar, da sonst eine enorme und inakzeptable Mehrbelastung an Verkehr sowie damit verbunden auch Lärm- und Schadstoffemissionen auf Holsterhausen zukämen. Die Diskussion um den Entwurf des Bundesverkehrswegeplans, der noch in diesem Jahr beschlossen werden soll, eröffnet nun die Möglichkeit, das Projekt durch entsprechende Anträge voranzubringen.
 
Die Holsterhauser Christdemokraten haben sich ausführlich mit dem Thema beschäftigt. Ihr Vorsitzender, Dr. Andreas Kalipke, lobt die partei- und fraktionsübergreifende Einigkeit: „Sie ist besonders wichtig, um unserer Forderung den entsprechenden Nachdruck zu verleihen und den Essener Vertretern in Berlin die entsprechende Rückendeckung zu geben.“ Der Holsterhauser Ratsherr Jörg Uhlenbruch, der zugleich Vorsitzender der CDU-Fraktion im Rat ist, ergänzt: „Es wäre schlimm, wenn der sechsspurige Ausbau der A40 in Frohnhausen endete. Es kann nicht sein, dass starke Verkehre nach Essen hineingeführt werden, ohne eine Lösung für deren Bewältigung in den am meisten betroffenen Stadtteilen zu liefern.“  Klar ist, dass die für die Abdeckelung sehr wahrscheinlich notwendige Verlagerung der U18 nach oben schwierig, aber sicher nicht unmöglich ist.“ CDU-Bezirksvertreter Werner Ernst erklärt: „Der Deckel würde die Lärm- und Schadstoffemissionen erheblich reduzieren und die Lebensqualität entlang der A40 deutlich verbessern. Dies bietet eine Chance für unseren Stadtteil, die es zu nutzen gilt."
 


01.04.2016

Drive-In-Markt in Frohnhausen

Die CDU Frohnhausen wird für die nächste Bezirksvertretungssitzung im April einen Antrag zur Umgestaltung des Dienstagsnachmittagsmarktes in Frohnhausen stellen. Der Ortsverband plant, zur Steigerung der Attraktivität, den Markt auch für Autofahrer zu öffnen.


Nächste Seite